letzte Änderung
23 Mai, 2011

chiens_3-28
Hund-0178
BuiltWithNOF
Himmel und Hölle

HIMMEL UND HÖLLE


Ein Mann ging mit deinem Hund entlang einer Straße spazieren und freute sich über die Landschaft, als ihm plötzlich bewusst wurde, dass er tot war. Er erinnerte sich an das Sterben und daran, dass der neben ihm ja auch schon seit Jahren tot war. Er war neugierig, wo ihn die Straße hinführe. Nach einiger Zeit kamen sie zu einer hohen Steinmauer entlang der Straße - es sah aus wie feinster Marmor. Am Gipfel einer kleinen Erhebung war dann die Mauer durch eine Pforte unterbrochen, die im Sonnenlicht glänzte. Die Straße war hier wie aus purem Gold und als er dann davor stand, sah er, dass die Pforte wie Perlmutt aussah. Er ging mit seinem Hund auf die Pforte zu und sah an der Seite einen Mann an einem Schreibtisch. Als er nahe genug bei dem Mann war, fragte er: "Entschuldigung, wo sind wir denn hier?" "Dies ist der Himmel, mein Herr", antwortete er Mann. "Ohhh! Hätten sie vielleicht ein bisschen Wasser?" "Natürlich, lasse ich sofort bringen" Der Mann machte eine einladende Geste und die Pforte begann sich zu öffnen "Kann mein Freund (er zeigte auf den Hund) auch herein?" "Es tut mir leid, aber wir erlauben keine Haustiere hier!"
Der Mann dachte einen Augenblick nach, drehte sich um, und begann weiter mit seinem Hund an der Straße entlang zu gehen.... Nach einem weiteren längeren Spaziergang kamen sie am Gipfel einer weiteren Erhebung zu einem unbefestigten Weg, der zu einem Gatter zu einem Bauernhaus führte. Das Gatter sah so aus, als ob es nie geschlossen wäre. Es gab auch keinen Zaun. Als er näher kam, sah er einen Mann an einem Baum lehnend, der ein Buch las. "Entschuldigung, hätten Sie vielleicht ein bisschen Wasser?" "Ja natürlich, dort drüben gibt es einen Brunnen", antwortete der Mann, während er in Richtung eines Platzes zeigte, den man von draußen nicht sehen konnte. "Kommen sie doch herein". "Und wie stets um meinen Freund?" (auf den Hund zeigend). "Ja natürlich, der kann auch mit, neben dem Brunnen sollte eine Schüssel stehen". Der Wanderer füllte die Schüssel, nahm selbst einen großen Schluck und als der Hund fertig war, wandte er sich wieder an den lesenden Mann: "Wie heißt dieser Platz hier?" "Dies ist der Himmel" "Das ist sehr verwirrend", sagte der Wanderer, "der andere Mann dort weiter unten auf der Straße sagte, dass sein Platz auch der Himmel sei!" "Oh du meinst den Platz mit der goldenen Straße und der Türe aus Perlmutt? Nein! Das ist die Hölle". "Und macht euch das nicht böse, dass sie euren Namen verwenden?" "Nein! Ganz im Gegenteil! Ich verstehe zwar, dass Sie das denken! Aber wir sind sehr glücklich, dass sie dort die Menschen aussieben, die ihre besten Freunde im Stich lassen!"

[Himmel und Hölle]